Audi Q5   Fahrhinweise   Intelligente Technik  Elektronische Stabilisierungskontrolle (ESC)
Die Elektronische Stabilisierungskontrolle (ESC) trägt zur Fahrsicherheit bei. Es reduziert die Schleudergefahr und verbessert die Fahrstabilität. Fahrdynamische Grenzsituationen wie z. B. Übersteuern und Untersteuern des Fahrzeugs oder Durchdrehen der Antriebsräder werden von der ESC erkannt. Durch gezielte Bremseingriffe oder eine Reduzierung des Motormoments wird das Fahrzeug stabilisiert. Sobald die ESC eingreift, blinkt die Kontrollleuchte im Kombiinstrument.
In die ESC sind das Anti-Blockiersystem (ABS), der Bremsassistent, die Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR), die Elektronische Differenzial-Sperre (EDS), die Dynamiklenkung*, der Bergabfahrassistent, die Gespannstabilisierung* Link und die elektronische Quersperre* Frontantrieb bzw. die radselektive Momentensteuerung* Allradantrieb integriert.
Anti-Blockiersystem (ABS)
Das ABS verhindert ein Blockieren der Räder beim Bremsen bis kurz vor Fahrzeugstillstand. Dadurch bleibt das Fahrzeug auch bei einer Vollbremsung lenkbar. Treten Sie das Bremspedal ohne Unterbrechung – nicht pumpen! Der Regelvorgang macht sich durch ein Pulsieren des Bremspedals bemerkbar.
Bremsassistent
Der Bremsassistent kann den Anhalteweg verkürzen. Die Bremskraft wird verstärkt, wenn der Fahrer in Notbremssituationen schnell auf das Bremspedal tritt. Dabei muss das Bremspedal so lange betätigt werden, bis die Gefahrensituation vorüber ist. Bei Fahrzeugen mit adaptive cruise control* reagiert der Bremsassistent empfindlicher, wenn ein zu geringer Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug erkannt wird.
Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR)
Die ASR verringert die Antriebskraft des Motors bei durchdrehenden Rädern und passt die Kraft den Fahrbahnverhältnissen an. Dadurch wird das Anfahren, Beschleunigen und Bergauffahren erleichtert.
Elektronische Differenzial-Sperre (EDS)
Die EDS bremst ein durchdrehendes Rad ab und überträgt die Antriebskraft auf die anderen Antriebsräder. Diese Funktion steht bis zu einer Geschwindigkeit von etwa 125 km/h zur Verfügung.
Damit die Scheibenbremse des abgebremsten Rades nicht überhitzt, schaltet sich die EDS bei ungewöhnlich starker Beanspruchung automatisch aus. Das Fahrzeug bleibt weiterhin betriebsfähig. Sobald die Bremse abgekühlt ist, schaltet sich die EDS automatisch wieder ein.
Dynamiklenkung*
Bei Fahrzeugen mit Dynamiklenkung* wirkt die ESC in Grenzsituationen zusätzlich stabilisierend über die Lenkung.
Gespannstabilisierung*
Gespanne neigen zum Pendeln. Werden Pendelbewegungen vom Anhänger am Zugfahrzeug über die ESC erkannt, so wird das Zugfahrzeug automatisch durch die ESC verzögert und das Gespann stabilisiert.
Elektronische Quersperre*/Radselektive Momentensteuerung*
Beim Durchfahren von Kurven wirkt eine elektronische Quersperre (Frontantrieb) bzw. eine radselektive Momentensteuerung (Allradantrieb). Das kurveninnere Vorderrad bzw. die kurveninneren Räder werden nach Bedarf gezielt abgebremst. Dadurch wird im Antriebsfall das Schieben über die Vorderräder minimiert und Kurven können präzise und neutral durchfahren werden. Bei Nässe und Schnee greift das jeweilige System unter Umständen nicht ein.
ACHTUNG!
  • Auch ESC, ABS, ASR, EDS und Dynamiklenkung*, Gespannstabilisierung* und elektronische Quersperre* bzw. radselektive Momentensteuerung* können die physikalisch vorgegebenen Grenzen nicht überwinden. Dies ist insbesondere bei glatter oder nasser Fahrbahn zu bedenken. Wenn die Systeme in den Regelbereich kommen, sollten Sie die Geschwindigkeit sofort den Fahrbahn- und Verkehrsverhältnissen anpassen. Das erhöhte Sicherheitsangebot darf nicht dazu verleiten, ein Sicherheitsrisiko einzugehen – Unfallgefahr!
  • Beachten Sie, dass sich das Unfallrisiko durch schnelles Fahren, besonders in den Kurven und bei glatter oder nasser Fahrbahn, sowie durch zu dichtes Auffahren erhöht. Unfälle können auch durch ESC, ABS, Bremsassistenten, EDS, ASR, Dynamiklenkung*, Gespannstabilisierung* und elektronische Quersperre* bzw. radselektive Momentensteuerung* nicht verhindert werden – Unfallgefahr!
  • Geben Sie beim Beschleunigen auf gleichmäßig glatter Fahrbahn, z. B. bei Eis und Schnee, vorsichtig Gas. Die Antriebsräder können trotz der eingebauten Regelsysteme durchdrehen und dadurch die Fahrstabilität beeinflussen – Unfallgefahr!
Hinweis
  • Nur wenn alle vier Räder gleich bereift sind, können ABS und ASR störungsfrei arbeiten. Unterschiedliche Abrollumfänge der Reifen können zu einer unerwünschten Reduzierung der Motorleistung führen.
  • Bei Regelvorgängen der beschriebenen Systeme können Betriebsgeräusche auftreten.
  • Wenn die Kontrollleuchte oder erscheint, kann auch eine Störung vorliegen Link.
  • Bei der Montage der werkseitig ausgelieferten Dachgepäckträger auf der Dachreling wird die ESC über eine Sensorik an den durch eine mögliche Beladung geänderten Schwerpunkt des Fahrzeugs angepasst.